Die Sonne stand hoch am Himmel über Vilnius, als mein Vater und ich am Freitag, dem 17. Mai 2024 in der historischen Stadt ankamen. Wir waren voller Vorfreude und Spannung, da uns nicht nur die ersten Lithuanian Teqball Open erwarteten, sondern auch die Erkundung einer Stadt, die reich an Geschichte und Charme ist.

Ankunft und Erkundung der Stadt Vilnius

Unser Abenteuer begann gleich nach der Ankunft. Nach dem Check-in in unser Hotel, tauchten wir in die Geschichte und Schönheit von Vilnius ein und besuchten den majestätischen „Palast der Großfürsten von Litauen“, erklommen den „Gediminas-Turm“ und bewunderten den „Glockenturm der Kathedrale von Vilnius“ sowie die beeindruckende „Kathedralenbasilika“. Jeder dieser Orte erfüllte uns mit Ehrfurcht und gab uns die nötige Ruhe vor dem Turnier.

Vorbereitung in der Savanoriy Sporto Arena

Bereits am Freitagabend vor dem Turnier hatten wir die Möglichkeit, eine Trainingseinheit in der „Savanoriy Sporto Arena“, dem Austragungsort des Turniers, zu absolvieren.

Savanoriy Sporto Arena von Außen
Savanoriy Sporto Arena

Auch wenn die Sport-Arena von außen etwas „wild“ aussieht und ihr ein neuer Anstrich guttun würde, war sie innen das komplette Gegenteil. Sauber, hell, alles neu und vor allem der Paketboden hatte einen „Super Grip“.

Savanoriy Sporto Arena von innen
Lithuanian Teqball Open 1st Stage – Spielfelder

Die Atmosphäre und die Bedingungen waren also perfekt und ich konnte mich optimal auf die bevorstehenden Spiele vorbereiten. Es war ein tolles Gefühl, das Parkett zu testen und die ersten Bälle über den Teqball-Tisch fliegen zu lassen. Klasse fand ich auch, dass der Boden vor dem Turnier nochmals extra mit der Reinigungsmaschine flott gemacht wurde.

Trainingseinheit

Lithuanian Teqball Open 1st Stage 2024 – Ein intensives Turnier

In der Gruppenphase konnte ich meine spielerische Form unter Beweis stellen und gewann drei von vier Spielen gegen zwei Polen und einen Kolumbianer.

Das Highlight war das Gruppenspiel um Platz eins gegen den 29-jährigen Ukrainer Oleh Usychenko, der aktuell auf Platz 19 der Weltrangliste steht. Der erste Satz ging an mich, aber Usychenko kämpfte sich zurück und gewann den zweiten Satz. Der dritte Satz wurde zu einem nervenaufreibenden Duell, in dem keiner von uns aufgab. Die Auszeit beim Stand von 10:10 konnte ich nicht zu meinem Vorteil nutzen. Am Ende musste ich mich leider knapp mit 10:12 geschlagen geben, konnte aber stolz auf meine Leistung sein, die mir den Einzug ins Viertelfinale sicherte.

Gruppenspiel Alex Hamm vs. Oleh Usychenko
Gruppenspiel beim Lithuanian Teqball Open v.l. Alex, der polnische Referee und Oleh Usychenko

Das Viertelfinale

Im Viertelfinale traf ich auf den Rumänen Szabolcs Ilyes vom Club „Gobek Teqaball Team“, der im Herrendoppel auf Nummer 8 auf der Weltrangliste steht. Ilyes ist auch der Trainer von Apor Gyorgydeak, der aktuellen Nummer 1 der Einzel-Weltrangliste. Er zeigte eine beeindruckende Leistung und setzte mich vor allem mit seinen kurzen Bällen unter Druck. Trotz meines unermüdlichen Einsatzes musste ich mich am Ende mit 0:2 geschlagen geben.

Viertelfinale - Szabolcs Ilyes vs. Alex Hamm
Viertelfinale Lithuanian Teqball Open 1st stage – v.l. Szabolcs Ilyes, die beiden polnischen Refeeres und Alex

Die Siegerehrung

Das Turnier endete mit dem Sieg des Polen Bartlomiej Franczuk, während Szabolcs Ilyes den zweiten Platz belegte. Der dritte Platz ging an Oleh Usychenko und der vierte an den Litauer Kestutis Balciunas. Ich erreichte den respektablen fünften Platz, was mein bisher bestes internationales Ergebnis auf der Tour im Herreneinzel darstellt und mir wertvolle Weltcuppunkte einbringt.

v.l. 4. Platz Kestutis Balciunas, 2. Platz Szabolcs Ilyes, 1. Platz Bartlomiej Franczuk, 3. Platz Oleh Usychenko
Verbleibende Spieler, Schiedsrichter, Verbandspräsident, Helfer und Organisatoren.

Danke an den litauischen Teqball-Verband

Ein großes Dankeschön an den litauischen Teqball Verband, der ein fantastisches Turnier auf die Beine gestellt hat. Alles lief reibungslos und die Organisation war hervorragend. Für die Spieler gab es außerdem genug Wasser, Bananen und Riegel. Das empfohlene Corner-Hotel war fantastisch und von der Lage her perfekt. Wir kommen zur Stage 2 gerne wieder!

Ein letzter Tag in Vilnius

Vor unserem Heimflug am Sonntag nutzten wir die verbleibende Zeit, um die „Bastion of the Defensive Wall“ von innen und außen und den Fluss Vilnia zu besichtigen. Ein perfekter Abschluss unserer Reise und eine weitere Erinnerung an die Schönheit von Vilnius.

Ausblick auf die nächsten Turniere

Nach diesem Erfolg freue ich mich auf die nächsten Herausforderungen. In Warschau steht der „OSIR KOBYŁKA TEQBALL CUP III“ auf dem Programm, bei dem ich im Herreneinzel und im Mixed mit der Polin Agnieszka Rybicka an den Start gehen werde. Gefolgt von unserem Heimturnier in Podersdorf am See, dem „PODOBEACH TEQBALL PRO INTERNATIONAL TOURNAMENT“. Auch die „TEQBALL TOUR GRINDSTED“ in Dänemark steht auf meinem Plan. Ich freue mich auf die kommenden Turniere und hoffe, dass ich an meine Leistung von Vilnius anknüpfen kann.

P.S. Werde noch heute Teil meiner Teqball-Erfolgsgeschichte! Deine Unterstützung ist entscheidend, damit ich 2024 und 2025 weiter an der World Tour teilnehmen kann, um künftig ganz vorn mitzuspielen. Klicke jetzt auf „Spenden“ wähle einen Betrag deiner Wahl und erhalte exklusive News und Informationen von mir als Dankeschön.


Alex
Alex

Hallo, mein Name ist Alexander Hamm und ich bin ein begeisterter Teqball-Spieler, auch Teqer genannt. Auf meiner Homepage findest du Informationen rund um das Thema Teqball und meine Erfahrungen bei Turnieren.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.